German Media on a “Moldovan Maidan” with Ties to Germany
Moldova as “Failed State” on the Edge of Europe?

July 26, 2016

Introduction: As part of AIU’s efforts to focus greater public attention on noteworthy information concerning Ukraine, Moldova, and other countries included in the European Union’s “Eastern Partnership,” provided below is an English version of a significant item by journalist Thomas Fasbender that appeared online in the German publication HEISE “TELEPOLIS” (a political online magazine by the independent German media association IVW) and in edited form in the print edition of the conservative Berlin newspaper Junge Freiheit. An approximate English translation below is followed by the original German.

“Moldovan Maidan” with Ties to Germany
“Failed State” on the Edge of Europe?

Does a “failed state” threaten to come into being on the periphery of Europe? Moldova, which is wedged between Romania, the Ukraine and the Black Sea, belongs politically and economically to one of the pitiable regions of the continent. Its 3.1 million citizens are the poorest in Europe, the United Nations ranks it 114 out of 187 countries on its Human Development Index. It is a country some politicians treat as a possible EU member, but which looks otherwise.

Moldova is a symbol for the failure of EU policy vis-à-vis the non-Russian European Soviet republics, called the Eastern Partnership. The reason lies less in the 24-year-old frozen conflict in Pridnestrovie than in the evident failure of the Moldovan elite, despite comparatively slight interference from abroad, to bring a half-way functional state into being.

Already a few years ago, most observers blamed this state of affairs on the Communists who had ruled the country since 2009. Since then, however, there have been parties in power which have promoted pro-Western and pro-European policies. And yet prosperity and democracy remain for most citizens pipe dreams. Meanwhile, some influential members of the Moldovan business elite decided to go into politics.

The high point of that period was a banking scandal of comparatively astronomical proportions. At the end of 2004 rumors emerged whereby the owners of three commercial banks had illegally sent a total of one billion US dollars abroad – the equivalent of more than 12% of the nation’s yearly GDP. This resulted in massive protests in the capital, a run on the bank [Bankensturm] in February 2015, and the collapse of the Moldovan Leu by 40%. Since October 2015, the oligarch-politician Vlad Filat, prime minister from 2009 to 2013, has been in detention pending trial.

Pavel Filip of the pro-European Democratic Party of Moldova has been head of government since 2016. Since the unrest in February of last year, he is the fifth prime minister. His predecessors came a cropper on votes of no confidence, and legal prosecutions because of falsified school diplomas, and occupied the office only as place-holders. Behind the DPM stands the most affluent and powerful Moldovan -- Vladimir Plahotniuc. The businessman and politician, who was born in 1966, was an influential figure during the administration of Moldova’s Communist ex-president Vladimir Voronin.

Since Voronin’s departure from the scene, Plahotniuc has retained political influence: He owns the TV stations Publika, Prime, Canal 2 and Canal 3, and three radio stations. The TV stations alone account for 70% of the Moldovan TV programming. Two additional TV stations belong to a Member of Parliament for the Liberal Democrats, three TV stations broadcast in Russian, and one is in American hands. Behind Jurnal TV stands Plahotniuc’s rival Victor Ţopa. We turn our attention to him.

In the days of the banking crisis, the civil society movement Dignity and Truth was founded in February 2015 in the capital of Kishinev. Its leader is the former state prosecutor Andrei Nastase. In September 2015, it organized a demonstration against corruption and oligarch domination in Kishinev that attracted more than 100,000 people – two percent of the entire population. In the West, [Dignity an Truth] became known as a “Moldovan Maidan” after the Kiev protest movement of 2013-2014. In 2015, a political party emerged from it called Platform Dignity and Truth.

In this time, the first reports began to emerge according to which the presumed grass-roots movement was really a political tool of two related oligarchs with the same last name – Ţopa – in a struggle with their archenemy Vladimir Plahotniuc. Both Ţopas – Viktor and Wiorel – have lived for years in Frankfurt am Main. In their Moldovan homeland both were sentenced to 10 and 8 years respectively on charges of fraud. They were also accused of trafficking in guns and money laundering. In Germany, they were considered victims of political persecution. The Ţopas themselves say it was only because of the intrigues of their rival Plahotniuc, who deceived them about shares of stock, that they were sentenced at all. It is doubtful that their German hosts are unreservedly happy with them. They are believed to have been involved in the dubious sale of the German government’s Airbus “Theodor Heuss” to Iran through the Ukraine in 2011.

In a declaration from last year both Ţopas claim to have had not the slighted thing to do with the “formation and establishment” of the citizens platform Dignity and Truth and have provided no financial support. This is doubted by the other side. Photos are circulating on Moldovan websites which allegedly show Viktor Ţopa with Andrei Nastase, the head of Platform Dignity and Truth, in April 2016 in front of a Frankfurt bar; an S-class Mercedes with Frankfurt plates, which allegedly belongs to Nastase, is also shown. Nastase is said to have been best man at Ţopa’s wedding. For the financing of the movement and the party, 200,000 euros were transferred from off-shore banks into the personal accounts of Nastase’s mother and mother-in-law. Money from off-shore sources also finance Viktor Ţopa’s Jurnal TV, which heavily promoted Dignity and Truth.

The situation in Moldova is fatally reminiscent of Russia in the 1990s. Whether media, parties or institutions, everything is mobilized in the service of ambitious,, super rich persons in the greedy pursuit of even more power and even more money. Relations abroad, whether to Russia or the West, serves the same purpose. One knows exactly what diplomats and journalists want to hear, and depending on their origin, they will adjust the message to suit the situation. To believe what one says about the other or even about themselves is pointless. Each one totally denies what the rival says. They vie with each other to assemble compromising information, and each takes pleasure in using it when the time is right. Their taste for mimicry is revealed in a sentence from the cited declaration of Ţopa: “We appeal to all enterprises and genuine people to support independent media in the building of a democratic state and a society based on authentic European values.” One can only advise Europeans, who once placed such hope in the success of their Eastern Partnership, to be deeply skeptical.

+++++++++++++

"Moldawischer Maidan" und Verbindungen nach Deutschland

Thomas Fasbender

Droht ein gescheiterter Staat am Rande Europas?

Das zwischen Rumänien, der Ukraine und dem Schwarzen Meer eingeklemmte Moldawien gehört - politisch und wirtschaftlich gesehen - zu den bedauernswertesten Regionen des Kontinents. Seine 3,1 Millionen Einwohner sind die ärmsten Europäer; im Human Development Index der Vereinten Nationen rangiert das Land auf Platz 114 von 187 Ländern. Ein Gemeinwesen, das manche Politiker perspektivisch schon als EU-Mitglied handeln, sieht anders aus.

Moldawien ist auch ein Sinnbild für das Scheitern der EU-Politik gegenüber den nicht-russischen europäischen Sowjetrepubliken, Östliche Partnerschaft genannt. Der Grund liegt weniger in dem 24 Jahre alten eingefrorenen Transnistrien-Konflikt als in der offensichtlichen Unfähigkeit der moldawischen Eliten, trotz vergleichsweise geringer Einmischung von außen ein halbwegs funktionierendes Staatswesen auf die Beine zu stellen.

Seit 2009 Pro-EU-Parteien an der Macht

Noch vor wenigen Jahren machten die meisten Beobachter dafür die bis 2009 regierenden Kommunisten verantwortlich. Seitdem jedoch sind Parteien an der Macht, die sich ihrem Programm nach pro-westlich und pro-europäisch geben. Doch Wohlstand und Demokratie bleiben für den Großteil der Einwohner Wunschträume. Umso mehr wird die moldawische Politik von reichen und einflussreichen Geschäftsleuten bestimmt.

Deren vorläufigen Höhepunkt markierte ein Bankenskandal von vergleichsweise astronomischem Ausmaß. Ende 2014 tauchten Gerüchte auf, wonach die Eigentümer dreier Geschäftsbanken Einlagen im Umfang von insgesamt 1 Milliarde US-Dollar illegal außer Landes geschafft hatten - über zwölf Prozent der Jahreswirtschaftsleistung. Es kam zu massiven Protesten in der Hauptstadt, im Februar 2015 folgte ein Bankensturm, und der moldawische Leu brach um 40 Prozent ein. Seit Oktober 2015 sitzt der Oligarchen-Politiker Wlad Filat, Premierminister von 2009-2013, wegen dieser Machenschaften in Untersuchungshaft.

Hinter dem Regierungschef steht der reichste und mächtigste Moldawier

Regierungschef seit Januar 2016 ist Pawel Filip von der pro-europäischen Demokratischen Partei Moldawiens (DPM). Seit den Unruhen im Februar vergangenen Jahres ist er der fünfte Premierminister. Die Vorgänger scheiterten an Misstrauensvoten und strafrechtlichen Verfolgungen wegen gefälschter Schulzeugnisse oder übten das Amt nur als Platzhalter aus.

Hinter der DPM steht der reichste und mächtigste Moldawier: Wladimir Plahotniuc. Schon zu Zeiten des kommunistischen Präsidenten Wladimir Woronin bewegte der 1966 geborene Unternehmer und Politiker sich im Umfeld der Macht. Daran hat sich seit Woronins Abgang nichts geändert.

Plahotniuc gehören die TV-Sender Publika, Prime, Canal 2 und Canal 3, außerdem drei Radioanstalten. Allein die Fernsehsender machen 70 Prozent des moldawischen TV-Angebots aus. Zwei weitere TV-Stationen gehören einem Abgeordneten der Liberaldemokraten, drei Fernsehsender sind in russischer, einer in amerikanischer Hand. Hinter Jurnal TV steht Plahotniucs Rivale Viktor Zopa. Von ihm wird noch zu hören sein.

Bewegung "Würde und Wahrheit"

In den Tagen der Bankenkrise wurde im Februar 2015 in der Hauptstadt Chisinau die zivilgesellschaftliche Bewegung "Würde und Wahrheit" gegründet. Ihr Leiter ist der frühere Staatsanwalt Andrei Năstase. Als Organisatorin weiterer Demonstrationen, so im September 2015, als über 100.000 Menschen - drei Prozent der Gesamtbevölkerung - in Chisinau gegen Korruption und Oligarchen-Herrschaft aufmarschierten, erwarb "Würde und Wahrheit" sich im Westen bald den Ruf eines "moldawischen Maidan" in Anlehnung an die Kiewer Protestbewegung 2013/14. Im Dezember 2015 entstand daraus eine Partei namens Plattform Würde und Wahrheit.

In jener Zeit tauchten auch die ersten Berichte auf, wonach die vermeintliche Grassroots-Bewegung in Wirklichkeit ein politisches Werkzeug zweier nicht verwandter Oligarchen mit demselben Familiennamen - Zopa - im Kampf gegen ihren Erzfeind Wladimir Plahotniuc sei. Beide Zopas, Viktor und Wiorel, leben seit einigen Jahren in Frankfurt am Main. In ihrer moldawischen Heimat wurden die beiden zu zehn bzw. acht Jahre Haft wegen Betrugsvergehens verurteilt. Darüber hinaus wird ihnen Waffenhandel und Geldwäsche vorgeworfen.

In Deutschland sind sie angeblich als politisch Verfolgte geduldet. Die Zopas selbst behaupten, nur aufgrund von Intrigen des Rivalen Plahotniuc, der sie um große Aktienpakete betrogen habe, überhaupt verurteilt worden zu sein. Ob ihre deutschen Gastgeber uneingeschränkt glücklich mit den beiden sind, ist fraglich. So sollen sie 2011 in den dubiosen Verkauf des deutschen Regierungs-Airbus‘ "Theodor Heuss" über die Ukraine in den Iran verwickelt gewesen sein.

In einer Stellungnahme aus dem letzten Jahr behaupten beide Zopas, mit der "Entstehung und Etablierung" der Bürgerplattform "Würde und Wahrheit" nicht das Geringste zu tun zu haben und sie auch keinesfalls finanziell zu unterstützen. Das wird von anderer Seite bezweifelt.

In moldawischen Internetmedien kursieren Fotografien, die angeblich Victor Zopa Ende April 2016 mit Andrei Năstase, dem Chef der Plattform Würde und Wahrheit, vor einem Frankfurter Lokal zeigen; auch eine Mercedes-S-Klasse mit Frankfurter Kennzeichen, die Năstase gehören soll, wird abgebildet.

Năstase soll auch Zopas Trauzeuge gewesen sein. Zur Finanzierung der Bewegung und jetzigen Partei heißt es, auf den Konten von Năstases Mutter und Schwiegermutter seien über 200.000 Euro von Offshore-Gesellschaften eingegangen. Gelder aus Offshore-Quellen finanzieren demzufolge auch Viktor Tsopas Kanal Jurnal TV. Dort wird massiv Werbung für "Würde und Wahrheit" betrieben.

Erinnerungen an die 1990er Jahre in Russland

Die Situation in Moldawien erinnert fatal an die neunziger Jahre in Russland. Ob Medien, Parteien oder Institutionen, alles wird mobilisiert im Dienst ambitionierter Superreicher auf der gierigen Suche nach noch mehr Macht und noch mehr Geld. Auch das Ausland, ob Russland oder die westlichen Länder, dient nur dem eigenen Zweck. Man weiß exakt, was die Diplomaten und Journalisten gerne hören, und je nach ihrer Herkunft wird die Botschaft maßgerecht angepasst.

Zu glauben, was die einen über die anderen oder auch von sich selbst behaupten, ist aussichtslos. Jeder dementiert alles, was der Rivale äußert. Alle wetteifern beim Sammeln kompromittierenden Materials, und jeder setzt es genüsslich ein, wenn die Zeit gekommen ist.

Wie das funktioniert mit der Mimikri, verrät beispielhaft ein Satz aus der zitierten Stellungnahme der Zopas: "Wir wenden uns (…) an alle Unternehmen und treuen Menschen, die unabhängigen Medien zu unterstützen im Hinblick auf den Aufbau eines demokratischen Staates und einer Gesellschaft, die auf echten europäischen Werten beruhen."